Bewusstsein & Akzeptanz

Ziel dieses Arbeitspaketes ist die Steigerung von Bewusstsein und Akzeptanz der Binnenhäfen in den Städten. Binnenhäfen sind typische Stadthäfen und dennoch sind Städte und Bürger sich ihres Binnenhafens nicht mehr bewusst oder nehmen nur negative Aspekte wahr. Häfen sind körperlich und mental zunehmend von den Städten abgetrennt, was den wirtschaftlichen Nutzen des Hafens für die Stadt und die effiziente Logistikorganisation einschränkt. Städte und Binnenhäfen müssen (wieder) miteinander verbunden werden, und dies beginnt mit Bewusstsein und Akzeptanz.

Das Projekt wird bei den lokalen und regionalen Behörden und den Bürgern das Bewusstsein für die Präsenz eines Binnenhafens als positive Sache stärken. Nationale und europäische Organisationen müssen sich der ökonomischen und ökologischen Leistung von Binnenhäfen ebenfalls bewusst sein. Häfen werden aufgefordert, zusätzliche Anstrengungen zur Reduzierung ihrer Beeinträchtigung der Stadt in punkto Landnutzung, Lärm und Umweltverschmutzung zu unternehmen. Auch Strategien zur nachhaltigen Entwicklung der Binnenhäfen, die für Bürger und Behörden gleichermaßen akzeptabel sind,  werden gemeinsam entwickelt. Das bedeutet, dass die Hafenentwicklung nachhaltig und körperlich in das Stadtgefüge integriert  sein muss, und dass alle Beteiligten (Bürger, lokale und regionale Behörden) involviert werden müssen.